• Задание №017141

    Прочитайте текст и выполните задания 1–7. В каждом задании обведите букву A, BC или D, соответствующую выбранному вами варианту ответа.

    Warten auf die große Stadt

    Ich will unbedingt raus aus dieser furchtbaren Enge und mehr vom Leben mitkriegen“, sagt Marion, ein neunzehnjähriges Mädchen, das in einem Dorf bei Weilheim wohnt. „Sobald ich mein Abitur habe, ziehe ich sofort in eine richtige Großstadt“.
    „Schon als kleines Kind haben mich die Großstädte total fasziniert. Wenn ich einmal mit meinen Eltern nachts durch eine große Stadt gefahren war, hatte ich völlig gebannt aus dem Fenster rausgeguckt. Die vielen Lichter und Menschen, die unzähligen Autos – alles war so riesig und beeindruckend. Seitdem träume ich dauernd davon, in einer Großstadt zu leben.
    Vor drei Jahren war ich zum ersten Mal ohne meine Eltern im Urlaub. Ich habe mich mit meiner Freundin in den Zug gesetzt und bin nach Berlin gefahren. Das war das erste Mal, dass ich mich im Urlaub so richtig wohl gefühlt habe – noch viel wohler, als wenn ich irgendwo am Meer gesessen oder Gebirgslandschaften genossen hätte: Das Leben auf der Straße, die vielen völlig unterschiedlichen Menschen und die alte Berliner U-Bahn mit den Straßenmusikern – das fand ich so ungewöhnlich und neu, so richtig toll.
    Wenn ich das Abitur geschafft habe, möchte ich erst einmal ein Jahr lang jobben. Möglichst verschiedene Jobs, einfach Erfahrungen sammeln. Und das kann man sicherlich am besten in einer großen Stadt verwirklichen.
    Vielleicht ziehen mich Großstädte vor allem deshalb an, weil ich gerne allein bin: In einer Großstadt ist man doch echt auf eine ganz eigene Art alleine. Man geht dort einfach in der Masse unter. Das mag ich besonders. Man kann sich hier in sich selbst zurückziehen. Manche stört es vielleicht, wenn in den Großstädten alles so überfüllt ist. Ich dagegen brauche das. Gerade das vermisse ich in meinem kleinen Dorf.
    Ich gehe zum Beispiel wahnsinnig gerne einkaufen in einer großen Stadt. Es ist hier immer ein unglaubliches Gewühle, doch ich fühle mich höchst wohl, weil ich hier nur für mich da bin. Die Anonymität einer Großstadt ist wie ein Schutzmantel – wenn ich in Weilheim einkaufen gehe, kotzt das mich an. Immer die ewig gleichen Gesichter, die ewig gleichen Worte.
    In einer Großstadt kann man einerseits nicht nur besser allein sein, man hat andererseits auch viel mehr Möglichkeiten, mit Menschen in Berührung zu kommen. In Berlin habe ich jeden Tag neue Leute kennen gelernt, interessante Leute, die dich auch in deiner eigenen Entwicklung weiterbringen.
    Menschen zu beobachten ist mein großes Hobby. Am liebsten setze ich mich in ein Café oder eine Kneipe und sehe ihnen zu – wie sie zum Beispiel mit ihren Händen gestikulieren – daraus kann man auch sehr viel lesen. Ob jemand schüchtern ist oder aufgeschlossen, ob jemand ehrlich ist oder ein Schauspieler. In einer richtigen Stadt gibt es so viele verschiedene und lustige Typen, dass man sie tagelang gespannt nur anschauen könnte.
    Wenn ich mir jetzt mein weiteres Leben auch für einen kurzen Augenblick in Weilheim vorstelle, wird mir schlecht. Nein, ich muss hier raus! 

    1. Marion schwärmt für das Leben in einer Großstadt, weil ...

    А) sie das Abitur ziemlich erfolgreich gemacht hat.

    B) eine riesige Stadt sie sehr anzieht.

    C) ihre Eltern in eine Großstadt umgezogen sind.

    D) es in ihrem Ort keine Bahnverbindung mehr gibt.

    2. Während des ersten Besuchs in Berlin ohne Eltern hat/haben auf Marion ... den größten Eindruck gemacht.

    А) Geschäfte und Läden

    B) die Stadtatmosphäre

    C) die Sehenswürdigkeiten

    D) die Arbeitsangebote

    3. Nach dem Abitur möchte Marion ...

    А) ein Studium aufnehmen.

    B) ein Jahr ausspannen.

    C) eine Ausbildung machen.

    D) ein Jahr arbeiten.

    4. „Man kann sich in sich selbst zurückziehen“ bedeutet für Marion, dass sie in der Menschenmenge ...

    А) sich erst recht nach ihrem Geschmack anziehen darf.

    B) sich nach neuen Kontakten und Beziehungen umschaut.

    C) unerkannt bleiben kann.

    D) manchmal die anderen stört, weil es so voll ist.

    5. Marion geht in einer Großstadt lieber einkaufen, weil …

    А) sie in der Menschenmasse von niemandem erkannt wird.

    B) das Angebot in städtischen Geschäften viel besser ist.

    C) hier die Preise für Damenbekleidung immer günstiger sind.

    D) es im Dorf überhaupt keine so tollen Geschäfte gibt.

    6. Für Marion ist es wichtig, in der Großstadt Menschen zu begegnen, ...

    А) die auch aus einem Dorf kommen.

    B) die ihr bei der Arbeitssuche helfen könnten.

    C) von denen sie etwas lernen könnte.

    D) die auch wie Marion allein sein möchten.

    7. Was ist Marions Hobby?

    А) Menschentypen zu identifizieren.

    B) Berliner Kneipen zu besuchen.

    C) Im Café Zeitungen zu lesen.

    D) Mit den Händen zu gestikulieren.

  • Задание №03D77D

    Прочитайте текст и заполните пропуски 1 – 6 частями предложений A G. Одна из частей в списке А G – лишняя. Перенесите ответы в таблицу.

    Kranich wird bei uns richtig heimisch

    Der Kranich, der Wappenvogel der Lufthansa, entdeckt wieder die deutsche Landschaft. Die edlen Vögel sorgen seit Jahren für Aufsehen an der Ostsee, für viele Kraniche ist Mecklenburg-Vorpommern 1 . Ein Küstenstreifen nordwestlich von Stralsund ist des Kranichs größter Rastplatz. Im Herbst, wenn sie 2 nach Südfrankreich und Spanien sind, legen sie hier einen mehrwöchigen Zwischenstopp ein. Ebenso im Frühjahr, 3 nach Skandinavien zurückkehren. Die Ornithologen zählen bis zu 40 000 Tiere. Vielen Paaren gefällt es an der deutschen Küste so gut, dass sie bleiben und 4 . Die grauen europäischen Kraniche erreichen eine Spannweite von bis zu 1,20 Metern, sind aber kleiner 5 . Der „Vogel des Glücks“ erreicht mit Rückenwind eine Fluggeschwindigkeit 6 . Wer sich für Exkursionen rund um das Brutgebiet interessiert, findet mehr Informationen im Internet unter www.kraniche.de.

    A. wenn die sympathischen Vögel

    B. als ihre asiatischen Verwandten

    C. und in der Rügen-Region

    D. von bis zu 100 Stundenkilometern

    E. zur Wahlheimat geworden

    F. ihren Nachwuchs hier zur Welt bringen

    G. auf ihrem Flug in die Winterquartiere

    1

    2

    3

    4

    5

    6

     

     

     

     

     

     

    • Задание №055DDE

      Прочитайте тексты и установите соответствие между тематическими рубриками A – F и текстами 1 – 5. Каждая тематическая рубрика соответствует только одному тексту, при этом одна из них лишняя. Занесите свои ответы в таблицу.

      A. Umweltschutz

       

      B. Tierwelt

       

      C. Geschichte

       

      D. Berufswahl

       

      E. Sport

      F. Fremdsprachen

      1. Die kopieren den Lebensstil: Puppenstuben. Viele der Mini-Wohnungen sind im Rheinischen Freilichtmuseum in Kommern zu sehen. Auf dem Bild sieht man ein bürgerliches deutsches Wohnzimmer aus dem späten 19. Jahrhundert. Klavier lernten damals schon Kinder und Jugendliche, damit sie als Erwachsene bei Familienfeiern ein Instrument spielen konnten. In vielen Wohnungen hing ein Bild des Kaisers.

      2. Abfallrecycling im Unterricht, das ist ein Thema in den meisten deutschen Schulklassen. Aber nur wenige Schulen sammeln Müll in getrennten Behältern. Das heißt: Glas kommt in den Glascontainer und Papier in den Papiercontainer. Getränkeverpaсkungen machen den meisten Müll, denn die Schulen verkaufen Milch, Kakao und Saft oft noch in Tüten – die dann in den Müll wandern.

      3. Die kleinsten Pferde der Welt sind nur 75 Zentimeter groß. Der Ingenieur Horst Kirschbaum aus Krefeld züchtete die winzigen Tiere aus argentinischen Kleinpferden. Die wiederum stammten von den bekannten Shetland-Ponys ab. Wie ihre Vorfahren sind die Pferdchen ganz besonders zäh. Das allerkleinste Pferd ist nur 54 Zentimeter groß.

      4. Dieser Sportler ist ein Star: Mädchen umschwärmen ihn. Oft haben sie in der Kälte stundenlang gewartet. Der  23-jährige Skispringer Martin Schmitt wurde durch seine sportlichen Erfolge berühmt: Er war 1999 Doppelweltmeister und 2001 Weltmeister in Skifliegen.

      5. Begonnen hat alles vor vier Jahren. Peer, 15, wollte seine Mutter vom Flughafen abholen. Ihr Flieger hatte aber Verspätung. Darum hatte der Gymnasiast Zeit, den mächtigen Vögeln beim Starten und Landen zuzugucken. So begann damals sein Interesse für Flugzeuge. Sein Berufswunsch? Natürlich Pilot!

      1

      2

      3

      4

      5

       

       

       

       

       

      • Задание №07E4B6

        Установите соответствие между заголовками A – Н и текстами 1 – 7. Занесите свои ответы в таблицу. Используйте каждую букву только один раз. В задании один заголовок лишний.

        A.

        Romantische Natur und Literaten

        E.

        Erholung an der Ostsee

        B.

        Zu jeder Zeit an der Spitze

        F.

        Spaziergang im Wattenmeer

        C.

        Heimaturlaub bevorzugt

        G.

        Natur und Kulturangebot

        D.

        Niedersächsische Reize erleben

        H.

        Die beste Stadt

        1.

        Am liebsten verbringen die Deutschen ihren Urlaub in Bayern. Zu jeder Zeit lockt Deutschlands südlichstes Bundesland mit seinen waldreichen Mittelgebirgen und eindrucksvollen Hochgebirgslandschaften. Touristische Klassiker sind die Königsschlösser Hohenschwangau und Neuschwanstein oder das mittelalterliche Nürnberg.

        2.

        Wer kennt nicht die Kreidefelsen von Rügen oder die Bäderarchitektur der Ostseeküste? Mecklenburg-Vorpommern ist mit seinen Inseln Rügen und Usedom ein Bade- und Wanderparadies. In Städten wie Wismar, Stralsund und Rostock wird durch die Backsteingotik der Häuser die Geschichte der Hanse lebendig.

        3.

        Schleswig-Holstein liegt ganz im Norden und fasziniert den Urlauber mit verträumten Dörfern, grünen Wiesen und blauen Seen. Als schönste Stadt Norddeutschlands gilt Lübeck. Dort wurden die berühmten Schriftsteller Thomas und Heinrich Mann geboren. Für Musikfreunde ist das “Schleswig-Holstein Musik Festival” ein kultureller Höhepunkt.

        4.

        Kaum ein anderes Bundesland hat eine so vielfältige Natur wie Niedersachsen. Moor und Heide, Berge und Wälder, Wattenmeer und Dünen prägen die Landschaft. Der Harz lädt zum Wandern ein. Mit den Einheimischen kann der Urlauber in gemütlicher Ruhe Tee trinken und wunderbar plaudern.

        5.

        Ob Neckartal, Schwäbische Alb und Bodensee – Baden-Württemberg hat viele romantische und reizvolle Ferienorte. Auch große Schriftsteller wirkten einst da. Schillers Drama „Die Räuber“ löste zuerst einen Skandal aus und wurde später zum großen Erfolg. Weniger Erfolg jedoch hatte Dostojewski in Baden-Baden beim Casinospiel. Er verlor sein ganzes Geld, was einem sparsamen Schwaben nie passieren würde.

        6.

        Unter beliebtesten Städten liegt Berlin ganz vorne. Danach kommen Hamburg, München, Köln und Dresden. Besucht der deutsche Urlauber die Hauptstadt, dann will er das Reichstagsgebäude, den Berliner Dom und den Gendarmenmarkt sehen. Die Jugendlichen verschwinden abends schnell in den zahlreichen Musikclubs und Diskotheken.

        7.

        Das liebste Urlaubsland für Deutsche ist und bleibt Deutschland. Jeder dritte verbringt aktuellen Umfragen zufolge seinen Sommerurlaub im eigenen Land. Der Heimaturlaub ist damit beliebter als eine Reise nach Spanien, Italien oder in die Türkei. Und das hat gute Gründe: die Sprache ist bekannt, es gibt attraktive Reiseziele, der Urlaubsort ist mit dem Auto zu erreichen.

        1.

        2.

        3.

        4.

        5.

        6.

        7.

               
        • Задание №0C104E

          Прочитайте текст и заполните пропуски A–F частями предложений, обозначенными цифрами 1–7. Одна из частей в списке 1–7 лишняя. Занесите цифры, обозначающие соответствующие части предложений, в таблицу.

          Deutsch – Sprache der Ideen

               Mit der Kampagne Deutsch – Sprache der Ideen“ wollen das Auswärtige Amt und seine Partnerorganisationen jungen Menschen weltweit Lust machen, Deutsch zu lernen. Am 25. Februar wurde die Kampagne A des Goethe-Insituts in Berlin gestartet.

               In der Begrüßungsrede erinnerte der deutsche Außenminister Westerwelle daran, dass mehr als vierzehn Millionen Menschen in der Welt Deutsch lernen. Keine andere Sprache ist in Europa für mehr Menschen Muttersprache“, so der Minister. Ziel der Kampagne muss es aber sein, noch mehr Menschen in der Welt B. Mehrsprachigkeit ist der Schlüssel zu einer europäischen Identität, die die gewachsene Vielfalt des Kontinents achte. Und Deutsch C ist ein wichtiger Teil dieser Identität.

               In Osteuropa ist Deutsch eine Sprache der Jugend. So lernen in Polen über 2,3 Millionen Jugendliche Deutsch. Doch D, sondern auch in den schnell wachsenden Volkswirtschaften Asiens sind das Potential und das Interesse an Deutsch enorm“.

               Der Minister betonte die vielen Vorteile der deutschen Sprache: Sie ist das Tor zu einem attraktiven Markt und zum starken Netz der deutschen Wirtschaft in der Welt. Sie ist der Schlüssel zu einem der besten Ausbildungssysteme der Welt“ und eröffnet die Chance für eine Karriere E, von denen einige Weltruf genießen. Schließlich öffne sie den Weg zur deutschen Kultur.

               Westerwelle dankte F, die zur Kampagne beitragen: dem Goethe-Institut, dem Deutschen-Akademischen Austauschdienst, der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen, dem Pädagogischen Austauschdienst und der Deutschen Welle.

          • 1)

            für die deutsche Sprache zu begeistern

          • 2)

            in mehr als 350 Hochschulen

          • 3)

            mit einer Veranstaltung

          • 4)

            allen Partnern

          • 5)

            nicht nur in Europa

          • 6)

            Sprachkurse und Bildungsmessen

          • 7)

            als Sprache im Herzen Europas

        • Задание №10669E

          Прочитайте тексты и установите соответствие между тематическими рубриками A – G и текстами 1 – 6. Каждая тематическая рубрика соответствует только одному тексту, при этом одна из них лишняя. Занесите свои ответы в таблицу.

          A. Modetrend

           

           

           

          B.Verkehrs wesen

           

           

           

          C. Wohnen

           

           

           

          D. Familien leben

           

           

           

          E. Klima

           

           

           

          F. Fremd sprachen

           

           

          G. Geld

          1. Während viele Deutsche mit weniger als 1000 Euro leben müssen, verdienen andere Millionen. Das war schon immer so, doch bei den Reformen sind viele Menschen über die Gehaltserhöhung in den Chefetagen von Wirtschaft, Fernsehen und Sport ärgerlich. Ein normaler Arbeitnehmer muss für das Jahresgehalt eines Konzern-Chefs 74 Jahre lang arbeiten.

          2. Das Klima in der Schweiz ist vom Westen her ozeanisch, vom Osten her kontinental beeinflusst. Aus dem Norden strömen ihr polare Luftmassen, aus dem Süden feuchte Luftmassen zu. Bezeichnend für ihre Windverhältnisse ist ein trockener, warmer Fallwind, der Föhn. Er weht die nördlichen Alpentäler hinab und verursacht unter den Schweizern dann und wann seelische Verstimmung.

          3. Der Dortmunder Hauptbahnhof war die erste Besonderheit, mit der ich konfrontiert wurde: Man kann sich beim Auskunftsbüro nicht nur nach dem Fahrplan erkundigen, sondern auch Informationen über die Stadt und ganz Deutschland bekommen. Die Züge sind unglaublich sauber, gemütlich und schnell. Jede Haltestelle wird angekündigt oder auf einer speziellen elektronischen Tafel angezeigt.

          4. Früher waren Sommersprossen der Schrecken aller Hellhäutigen und Rothaarigen. Heute sind sie kein Makel mehr – im Gegenteil, die Kosmetikindustrie setzt auf künstliche Sommersprossen. Hellhäutige und sommersprossige Models zieren die Modezeitschriften. Die großen Model-Agenturen suchen und vermitteln problemlos „freche“ Hauttypen.

          5. Lebst du noch oder wohnst du schon? Das fragt uns die Werbung des großen Möbelhauses IKEA. Macht Wohnen das Leben erst lebenswert? In Deutschland kann man auf jeden Fall seinem Leben durch den Wohnungsstil etwas Besonderes geben. Wohnmoden: ökologisch (ganz viel Holz), esoterisch (indische Tücher, Räucherstäbchen) usw. Auch Singles brauchen in Deutschland mindestens eine 3-Zimmer-Wohnung.

          6. Die Psychologen glauben, dass junge Leute Angst vor der Heirat haben. Sie fürchten sich vor dem Verheiratetsein, besonders davor, dass sie merken, doch nicht den Traummann oder die Traumfrau gefunden zu haben. Erfahrungsgemäß kommt dann die Scheidung. So wird jede dritte Ehe in Deutschland geschieden.

          1

          2

          3

          4

          5

          6

          • Задание №1161F2

            Прочитайте текст и заполните пропуски A–F частями предложений, обозначенными цифрами 1–7. Одна из частей в списке 1–7 лишняя. Занесите цифры, обозначающие соответствующие части предложений, в таблицу.

            Intelligenz – nicht Intuition – sorgt für Innovationen

            Heute werden mehr Daten geliefert als je zuvor. Und dann gibt es noch die wachsende Informationsflut, die von Milliarden Einzelpersonen über die sozialen Medien generiert wird. Sie schreiben Tausende Seiten darüber, A und möchten.

            Die Welt selbst produziert gewaltige Datenmengen, die wir früher weder hören, B konnten. Jetzt sind wir dazu in der Lage, weil diese Daten inzwischen digitalisiert sind. Auβerdem sind sie vernetzt, sodass wir auch darauf zugreifen können. Im Prinzip hat die Welt ein zentrales Nervensystem“ bekommen, C die allgegenwärtigen Probleme wie Finanzkrise, Klimawandel, Energieknappheit informieren.

            Diese Probleme bringen uns immer wieder zu der Erkenntnis, D als früher miteinander verbunden sind – wirtschaftlich, sozial und technisch. Wenn heute in einem Teil unserer Welt eine Krise entsteht, wirkt sich die innerhalb von wenigen Tagen oder gar Stunden E aus. Das ist eine groβe Herausforderung. Aber auch eine Chance. Es ist die Zeit gekommen, diese Chance zu nutzen. Die Menschen in aller Welt sind bereit für Veränderungen. Heute bestimmt eine neue Intelligenz, wie die Welt buchstäblich funktioniert – Es sind Systeme und Prozesse, F: Entwicklung, Produktion, Kauf und Verkauf von Waren, Personenverkehr und Geldverkehr, die Förderung von Rohstoffen, Arbeit und Lebensraum für Milliarden von Menschen.

            • 1)

              noch sehen

            • 2)

              auf einen anderen Teil der Erde

            • 3)

              was sie denken, mögen

            • 4)

              die Folgendes ermöglichen

            • 5)

              dass wir alle mehr

            • 6)

              zu der Vernetzung aller Geräte

            • 7)

              aus dem wir uns über

          • Задание №179A8C

            Установите соответствие между заголовками A–Н и текстами 1–7. Занесите свои ответы в таблицу. Используйте каждую букву только один раз. В задании один заголовок лишний.

            A.

            Online-Ubersicht der Sportangebote

            E.

            Ratschläge für Anfänger und Fortgeschrittene

            B.

            Übernachtungsort schon eingeplant?

            F.

            Gleichgesinnte finden

            C.

            Rezepte der Gesundheit

            G.

            Unweltfreundlich Sport treiben

            D.

            Eine Sportart gleich drei

            H.

            Schwimmen als Lebenselixier

            1.

            Power-Yoga oder Volleyball? Oder lieber Wassergymnastik oder doch Kickboxen? Wer sich entschieden hat, Sport zu treiben, die Fitness zu verbessern und gesünder zu leben – aber noch nicht weiß, welche Sportart die richtige ist und wo es in der Nähe entsprechende Angebote gibt, findet auf citysports.de Entscheidungshilfen und Adressen. „Deutschlands größtes Sportverzeichnis“ informiert über traditionelle und ungewöhnliche Disziplinen.

            2.

            Der Triathlon – die Kombination aus Schwimmen, Radfahren und Laufen – gewinnt immer mehr Anhänger. Wer sich über diese Multisport-Disziplin  in Deutschland ausführlich informieren möchte, hat in der Deutschen Triathlon Union (DTU) den richtigen Ansprechpartner. Neben Wettkampf-Terminen, Regeln oder Distanzen der Sportart Triathlon finden Sie zusätzlich umfangreiche Tipps und Anregungen.

            3.

            Trittsicher? Schwindelfrei? Über Bergtouren und die Bergwelt in Deutschland informieren Sie sich auf hoehenrausch.de. Für Gipfelstürmer und Kletterer, aber auch Wanderer und Skifahrer bietet die Plattform vielfältige Tourentipps. Wer einen Seilpartner oder Wanderfreund sucht, findet da einen.  Online klicken Sie sich in luftige Höhen: Auf der virtuellen Karte der Alpen planen Bergfans Ihre sportlichen Herausforderungen sowie Urlaubsausflüge mit der Familie.

            4.

            Laufen ist gesund und hält fit. Das Internetportal Laufplatz.de erleichtert den Einstieg in den Laufsport mit Praxis-Tipps und Trainingsplänen, bietet aber auch zahlreiche Anregungen für erfahrene Läufer. Ob Seeparklauf oder Volkslauf zum Heideblütenfest: Profis finden mit Hilfe der „Laufsuche“ die passende Veranstaltung. Die Suchmaschine lässt eine Einstellung der gewünschten Streckenlänge zu.

            5.

            Das Journal „Laufzeit“ deckt das weite Feld zwischen Freizeitläufern und Marathon-Athleten ab. Einer der Themen-Schwerpunkte ist dabei der internationale Laufsport. In den „News“ erhalten die Erfolge der Stars der Laufszene breiten Raum. Aktive und Freizeitsportler tauschen sich  über eigene Laufsport-Erfahrungen aus. Laufzeit sorgt sich aber auch um den Erhalt der Umwelt: Mit Hilfe der Rubrik „Umwelt bewahren“ können sich Laufbegeisterte die Fahrt zu entlegenen Rennstrecken richtig wählen.

            6.

            Lebenselixier Fitness: Die Initiative „richtig fit“ motiviert Bewegungsmuffel, Sofa gegen Turnschuhe zu tauschen. Mit Ernährungstipps und Entspannungstricks mixen Sie Ihr Rezept fürs Wohlbefinden.Über aktuelle Trends der Sportwelt berichtet das DOSB-Portal in ausführlichen Dossiers. Gymnastikübungen, Fitnesstests und Links zu Vereinen im ganzen Land ergänzen das Portal.

            7.

            Vom Allgäu bis zum Westerwald: Jedes Jahr wandern Hunderttausende über Höhen und durch Täler der deutschen Lande. Der Verband Deutscher Gebirgs- und Wandervereine e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, diesen Trend zu pflegen, indem er z.B. Tourenvorschläge erarbeitet. Jeder Wanderer braucht von Etappe zu Etappe eine Rast. Im Internet erfährt der Wandersmann daher alles Nötige über Unterkünfte und Wanderheime.

            1

            2

            3

            4

            5

            6

            7

          • Задание №197C7F

            Прочитайте тексты и установите соответствие между тематическими рубриками A – H и текстами 1 – 7. Каждая тематическая рубрика соответствует только одному тексту, при этом одна из них лишняя. Занесите свои ответы в таблицу.

            A.

            KUNST

            E.

            SCHULE

            B.

            EUROPA

            F.

            BIOGRAFIE

            C.

            BUNDESLÄNDER

            G.

            STAATSAUFBAU

            D.

            LEBENSMITTEL

            H.

            TEMPERAMENTE

            1. Sprechen Sie gälisch? Gälisch, die erste Amtssprache Irlands, ist ab 2007 auch europäische Amts- und Artbeitssprache. Die Zahl der EU-Amtssprachen steigt damit auf 21. Dies beschloss der EU-Ministerrat für allgemeine Angelegenheiten einstimmig. Die jetzt 21 EU-Amtssprachen sind neben Dänisch, Deutsch, Englisch, Finnisch, Französisch, Gälisch, Griechisch, Italienisch Maltesisch, Niederländisch, Portugiesisch, Spanisch, Schwedisch, und Ungarisch slawische und baltische Sprachen.

            2. Hannes Stör wurde 1970 in Stuttgart geboren. Er studierte Europarecht an der Universität Passau, anschließend Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin. Störs erster Spielfilm „Berlin ist in Deutschland“ entstand 2001 und wurde mit dem Publikumspreis der Internationalen Filmfestspiele ausgezeichnet.

            3. Der Sanguiniker hat eine heitere, aufgeschlossene Lebensauffassung, ist gerne unter Menschen und kennt kaum Langeweile.

            Sanguiniker sind sehr kommunikativ und kreativ, haben Energie und Enthusiasmus und können andere Menschen zu neuen Aktivitäten begeistern. Ihr natürliches Charisma zieht Menschen an. Wo das Leben fade ist, bringen sie durch ihre Begeisterungsfähigkeit Farbe hinein.

            4. Der Nationalrat setzt sich aus 183 Abgeordneten zusammen. Er wird jeweils für vier Jahre gewählt. Er übt – gemeinsam mit dem Bundesrat http://www.parlament.gv.at/pls/portal/url/PAGE/BR/ – die Gesetzgebung des Bundes aus. Als direkt vom Volk gewähltes Organ hat er außerdem wichtige Kontrollfunktionen. In vielfältiger Form prüft er die Arbeit der Regierung und kann der gesamten Regierung oder einzelnen ihrer Mitglieder das Vertrauen entziehen.

            5. Das deutsche Brot gilt für die Deutschen im Ausland als einer der größten Heimwehfaktoren. Als typisch deutsch gelten immerhin die herzhaften dunklen Brote mit ihren knusprigen Krusten. „Es gibt kein richtiges Brot in den Staaten“, jammerte schon Bertolt Brecht 1941 im amerikanischen Exil in sein Tagebuch, „und ich esse gern Brot.“

            6. Das Land Niedersachsen wurde am 1. November 1946 durch den Zusammenschluss der damaligen Länder Hannover, Oldenburg, Braunschweig und Schaumburg-Lippe gegründet. Das Land hat 8 kreisfreie Städte und 37 Landkreise. Mit rund 47618 Quadratkilometern ist Niedersachsen der Fläche nach das zweitgrößte Bundesland. Niedersachsen hatte zum Ende Juni 2004 etwas über 8 Millionen Einwohner. Nach der Zahl der Einwohner ist Niedersachsen das viertgrößte Bundesland Deutschlands.

            7. Klassische Musik ist manchmal ein harter Brocken. Das war auch Leonhard Bernstein klar. Er war einer der berühmtesten Komponisten und Dirigenten des vorigen Jahrhunderts. In seinem Buch „Konzert für junge Leute“ verriet er mit viel Witz, was Musik eigentlich bedeutet, was sich hinter Begriffen wie „symphonische Musik“ und „Sonatenform“ verbirgt.

            1

            2

            3

            4

            5

            6

            7

            • Задание №343997

              Установите соответствие между заголовками 18 и текстами A–G. Занесите свои ответы в таблицу. Используйте каждую цифру только один раз. В задании один заголовок лишний.

              • A)

                Jugendliche von 14 bis 17 Jahren erleben im Sommer Abenteuer in Brandenburg. Der Wald ist ein idealer Ort für viele verschiedene Kletteraktivitäten. Wer davon nicht genug bekommt, kann sich beim Fußball, Beachvolleyball oder Tischtennis austoben. Jeden Tag werden verschiedene Workshops angeboten: Sportworkshops, Holzwerkstatt, Malwerkstatt, Fotoworkshop, Kreativworkshop und vieles mehr.

              • B)

                Velo-Fit“ ist eine Fahrradwerkstatt in Kreuzberg für 12- bis 16-Jährige. Man lernt hier Fahrräder reparieren, sich auf eine Sache zu konzentrieren, die Arbeit im Team sowie gewaltfreie Konfliktlösung. Mehrere Generationen von Kindern einer Familie haben in diesem Projekt eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung gefunden und konnten etwas Taschengeld dazuverdienen. Die Werkstatt wird von Sozialpädagogen und Handwerkern geleitet.

              • C)

                Im September 2011 starteten in Pankow die Proben zum vierten Kindermusical. Unter dem Motto Joseph – ein echt cooler Träumer“ erweiterten die zukünftigen Musicalstars aus Pankow und Umgebung ihre Fähigkeiten im Tanz, Theater, Gesang und Requisitenbau. Je nach Interesse nahmen sie an unterschiedlichen Workshops teil und wurden gezielt geschult. Als gemeinsames Element bildeten alle ca. 60 Kinder den Chor. Die Aufführungen waren ein voller Erfolg.

              • D)

                In der Berliner Stadtmission am Hauptbahnhof startete man vor drei Jahren ein Projekt, an dem jedes Jahr ca. 100 Jugendliche teilnehmen, die bei der Betreuung von Obdachlosen mithelfen wollen. Dadurch lernen sie eine andere Welt kennen und stärken ihre sozialen Kompetenzen. Die Mitarbeiter der Station vermitteln dazu den Jugendlichen Respekt vor Menschen, die scheinbar am Rande der Gesellschaft stehen. Anhand von Rollenspielen lernen die Jugendlichen ihre Vorurteile loswerden.

              • E)

                In Berlin lädt man von Oktober bis April Eltern mit Kindern zwischen null und zehn Jahren herzlich auf 10 Winterspielplätze in Kreuzberg, Tegel, Wedding und Friedrichshain ein. Die Winterspielplätze stehen grundsätzlich allen Familien offen. Keine Einrittsgelder werden verlangt, Spenden sind aber willkommen, damit man auch weiterhin finanziell benachteiligten Familien den Besuch ermöglichen kann.

              • F)

                Der Lichtblick“ ist ein Projekt für Mädchen von 10 bis 16 Jahren. Die Mädchen, die nur noch schlechte Schulleistungen erzielen, werden durch die Arbeit von Sozialpädagoginnen betreut. Ziel ist es, die Jugendlichen selbstbewusster zu machen. Dazu sollen die Mädchen berufliche Perspektiven für ihr Leben erkennen und bekommen Nachhilfe, die sich auf den Schwerpunkt Lernen lernen“ konzentriert.

              • G)

                Ein Jazz-Fest ist das Bergmannstraßenfest eigentlich schon lange nicht mehr. Von den vier Bühnen in Bergmann- und Solmsstraße bekommen die Bewohner des Viertels inzwischen auch kräftig Rock’n’Roll, Funk und Blues zu hören. Zwei Tage lang taten über 50 Jugendbands ihr Bestes, um das Publikum so richtig einzuheizen. Trotz Regenschauer hatten sie Bombenerfolg!

              • 1)

                Musikfans zufriedengestellt

              • 2)

                Ein Angebot für kleine Theaterstars

              • 3)

                Kinderspaβ im Winter

              • 4)

                Mädchen-Musikgruppen immer beliebter

              • 5)

                Riesiges Ferienerlebnis im Jugendcamp

              • 6)

                Beratung für Mädchen

              • 7)

                Schau dich um – man braucht deine Hilfe

              • 8)

                Projekt mit langer Geschichte